CEFPODOXIM HEXAL 40 mg/5 ml Pulv.z.Susp.-Herstell. 100 ml

von Hexal AG
100 ml
Pulver zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen
Artikelnummer: 00829431
18,30 € / 100 ml 3
Keine Lieferzeit hinterlegt
Dieser Artikel ist rezeptpflichtig. Bitte beachten Sie, dass Ihre Bestellung erst nach Einreichen des Rezeptes versandt werden kann.

Rezeptart

Wählen Sie hier Ihre Rezeptart aus, anschließend können Sie den Artikel in Ihren Warenkorb legen. Bitte beachten Sie die Preisänderung nach der Auswahl der Rezeptart.

1) Diese Information finden Sie auf Ihrem Rezept.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

Lieferservice
Lieferservice
Lieferung in 1-3 Werktagen
BOTENDIENST
BOTENDIENST
Bis 12 Uhr bestellen
Versandkostenfreie Lieferung
Versandkostenfreie Lieferung
Ab 25€
Details
PZN00829431
AnbieterHexal AG
Packungsgröße100 ml
PackungsnormN2
DarreichungsformPulver zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen
ProduktnameCefpodoxim-HEXAL 40mg/5ml
Monopräparatja
WirksubstanzCefpodoxim proxetil
Rezeptpflichtigja
Apothekenpflichtigja
Anwendungshinweise
Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Bereiten Sie das Arzneimittel zu und nehmen Sie es ein. Lassen Sie sich zur Zubereitung von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt. Die empfohlene Anwendungsdauer beträgt 5-10 Tage, bei Streptokokken-Infektion 10 Tage.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.
Dosierung
Für Kinder wird das Arzneimittel von Ihrem Arzt entsprechend dem Körpergewicht dosiert. Folgende Orientierungshilfen werden gegeben:
Säuglinge ab 4 Wochen (mit 5 kg Körpergewicht)2,5 ml2-mal täglichim Abstand von 12 Stunden, zu der Mahlzeit
Kinder von 1-3 Jahren (mit 10 kg Körpergewicht)5 ml2-mal täglichim Abstand von 12 Stunden, zu der Mahlzeit
Kinder von 3-6 Jahren (mit 15 kg Körpergewicht)7,5 ml2-mal täglichim Abstand von 12 Stunden, zu der Mahlzeit
Kinder von 6-8 Jahren (mit 20 kg Körpergewicht)10 ml2-mal täglichim Abstand von 12 Stunden, zu der Mahlzeit
Kinder von 8-11 Jahren (mit 25 kg Körpergewicht)12,5 ml2-mal täglichim Abstand von 12 Stunden, zu der Mahlzeit
Es empfiehlt sich das Arzneimittel während einer Mahlzeit oder kleinen Zwischenmahlzeit einzunehmen.
Dosierhilfe: Dem Arzneimittel liegt für eine korrekte Dosierung ein Messbehältnis bei.
Patienten mit einer Nierenfunktionsstörung: Sie müssen in Absprache mit Ihrem Arzt eventuell die Einzel- oder die Gesamtdosis reduzieren oder den Dosierungsabstand verlängern.
Anwendungsgebiete
Es gibt verschiedene Erreger, die eine Erkrankung verursachen können. Ob das Arzneimittel gegen die vorliegende Infektion wirksam ist, kann nur der Arzt entscheiden.
- Bakterieninfektionen, wie:
   + Bakterieninfektionen der Atemwege, wie:
   + Bronchitis, in der akuten Phase
   + Lungenentzündung
   + Bakterieninfektionen des Hals-Nasen-Ohren-Bereichs, wie:
   + Mittelohrentzündung (Otitis media)
   + Rachenentzündung (Pharyngitis)
   + Mandelentzündung (Tonsillitis)
   + Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis)
   + Bakterieninfektion der Harnwege, wie:
   + Bakterieninfektion der Niere
   + Harnblasenentzündung der Frau
   + Bakterieninfektionen der Haut und des Gewebe
Wirkungsweise
Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff gehört zu den Antibiotika. Er behindert den ordnungsgemäßen Aufbau der äußeren Hülle, der so genannten Zellwand, von Bakterien. Die Zellwand kann den Bakterien dadurch keine Stabilität und Schutz mehr bieten, sie platzt und Zellbestandteile treten aus, die Bakterien werden zerstört. Da diese Wirkung nur bei Bakterien eintritt, deren Zellwand gerade auf- oder umgebaut wird, kann der Wirkstoff nur Bakterien angreifen, die sich in einer Wachstums- oder Vermehrungsphase befinden. Aus diesem Grund braucht es eine geraume Zeit, bis alle Bakterien einer Kolonie vollständig abgestorben sind.
Zusammensetzung
bezogen auf 5 ml Fertiglösung
52,18 mg Cefpodoxim proxetil
40 mg Cefpodoxim
1,8 g Saccharose
+ Guar galactomannan
25 mg Aspartam
+ Phenylalanin
10 mg Natriumbenzoat
+ Natriumchlorid
+ Kochsalz
+ Citronensäure
+ Sorbitan trioleat
+ Talkum
+ Siliciumdioxid
+ Eisen(III)-oxidhydrat, schwarz
+ Apfelsinen-Aroma
höchstens 3 mg Benzylalkohol
+ Zitronen-Aroma, sulfithaltig
1,6 mg Glucose
0,1 mg Sorbitol
+ Schwefeldioxid
Gegenanzeigen
Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Schwere Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, die mit Erbrechen und Durchfällen einhergehen
- Neigung zu Asthma
- Neigung zu Allergien
- Eingeschränkte Nierenfunktion

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Neugeborene in den ersten 4 Lebenswochen: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
- Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene: Das Arzneimittel sollte in dieser Gruppe in der Regel nicht angewendet werden. Es gibt Präparate, die von der Wirkstoffstärke und/oder Darreichungsform besser geeignet sind.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Nebenwirkungen
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Magen-Darm-Beschwerden, wie:
- Übelkeit
- Erbrechen
- Appetitlosigkeit
- Durchfälle
- Blähungen
- Bauchschmerzen
- Kopfschmerzen
- Schwindel
- Missempfindungen, wie Kribbeln oder Ameisenlaufen
- Tinnitus (Ohrgeräusche)
- Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie:
- Hautausschlag
- Juckreiz
- Hautrötung
- Anstieg der Leberwerte
- Anämie (Blutarmut)
- Allgemeine Schwäche
- Unwohlsein
- Ermüdbarkeit
- Infektionen mit anderen Bakterien oder mit Hefepilzen, vor allem nach langfristiger oder wiederholter Anwendung

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Hinweise
Was sollten Sie beachten?
- Das Arzneimittel darf nicht vorzeitig abgesetzt werden, weil sonst mit einem (erneuten) Ausbruch der Krankheit zu rechnen ist.
- Vorsicht bei Allergie gegen das Antibiotikum Cephalosporin oder Penicillin!
- Sulfite (E 220 - E 228) können Überempfindlichkeitsreaktionen (z.B. Erbrechen, Durchfall) und eine Verkrampfung der Atemwege hervorrufen.
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Fructose (Fruchtzucker). Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Aspartam/Phenylalanin kann schädlich sein für Patienten mit Phenylketonurie.
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Glucose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Saccharose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.
Zurück

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Zurück
Der Warenkorb ist noch leer.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Zur Kasse Warenkorb bearbeiten
Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€
Zur Kasse Warenkorb bearbeiten Zahlung mit PayPal